Der Kampf (5.1)


Na endlich..
"Ich hatte dich doch gewarnt! Oder etwa nicht?" "Chris! Lass sie in Ruhe! Sie hat dir nichts getan!" "Halte du dich da raus, du Held! Lass mich das Versäumte nun nachholen!" Kevin stellt sich schützend vor mich und breitet dabei seine Arme aus. "Nur über meine Leiche!", brüllt er Chris an. Leicht verwirrt wandert mein Blick von Chris zu Kevin, als Chris den Arm hebt und schreit: "Dann soll es so sein!" Er stürmt nach vorne, fest entschlossen, Kevin aus dem Weg zu räumen, um danach mir das Leben zu nehmen. Ein lautes Knurren entflieht meiner Kehle, als ich Kevin packe und zur Seite werfe. Er stolpert und fällt zu boden. Chris noch immer mit Schwung, holt mit dem Jagdmesser aus und rammt es mir in die Schulter. Warmes Blut strömt aus der tiefen Wunde und die Schmerzen lassen mich zusammensacken. Mit den Händen stütze ich mich ab um nicht komplett auf den Boden zu krachen. Mein Atmen geht schnell jedoch unregelmässig. "Neiiin! Was hast du getan Chris!" Kevin springt hoch und eilt zu mir. Mit einem Ruck zieht er mir das Jagdmesser aus der Schulter. Der zusätzliche Schmerz, welcher mir dabei durch den ganzen Körper zuckt, lähmt mir sämtliche Nerven. Na endlich... "Danke.. Kevin.. Aber, es ist.. besser so.. endlich.. danke.. Chris.." Das letzte was ich noch hervorbringe. Mein Körper gibt auf und sackt zusammen. Ich spüre nicht einmal den Aufprall mit dem Boden, es wird einfach plötzlich alles Schwarz und Friedlich...

Wo bin ich hier? Um mich herum ist alles schwarz. Mein Blick wandert nach oben, irgendwas fällt auf mich herunter. Sanft fällt es mir auf die Schnauze und bleibt dort liegen. Schnee? Innerhalb weniger Sekunden fallen immer mehr Flocken auf den Boden und in kürzester Zeit ist der Boden komplett mit Schnee bedeckt. Kalt ist es nicht.. Wieso empfinde ich keine Kälte? Ich gehe durch den Schnee und dabei fällt mir etwas auf.. Ich hinterlasse keine Fussspuren.. Sabritt... Ich höre eine leise und sanfte Stimme.. "Wer ist da?" Du musst kämpfen.. "Kämpfen? Gegen wen?" Kämpfe um das Überleben. "Wieso sollte ich das tun? Ich habe doch endlich was wollte!" Du musst kämpfen.. "Ich will aber nicht! Nie wieder! Wozu? Wofür? Es gibt nichts wofür sich das lohnen würde!" Du musst weiter kämpfen.. Sagtest du doch gerade.. "Ich will nicht!" Du musst kämpfen.. Rede ich hier etwa gegen eine Wand oder was? Langsam werde ich etwas wütend. "Vergiss es! Ich bin endlich tod! Mehr wollte ich doch gar nicht! Endlich meine Ruhe.. es vermisst mich doch sowieso keiner! Für wen soll ich also diesen Kampf weiter bestreiten?" Kämpfe... Der Schnee fängt plötzlich an zu leuchten. Immer heller und heller bis ich nichts mehr sehe. Es blendet mich so sehr, dass ich die Augen zusammen kneife. Als ich sie wieder öffne, befinde ich mich wieder im Wald vor der Hütte. Mein Blick wandert nach unten. Kevin..? Kevin steht neben mir. Mein Körper liegt leblos daneben. Er hält das Jagdmesser in der Hand und lässt es sogleich wieder fallen. Er weint.. etwa.. wegen mir? Abermals wird plötzlich alles grell. Ich schliesse die Augen für einen kurzen Moment und öffne sie wieder. Es schneit.. Kevin weint um mich? Warum? Wieso sollte jemand Tränen an mich verschwenden? Mein Tod war das, was ich immer wollte. Niemand kennt mich, keiner vermisst mich. Es gibt niemanden dem ich Wichtig genug wäre. Und doch.. steht er bei mir und weint.. Was soll das Ganze? Was kann ich denn schon ausrichten wenn ich lebe? Mir ist doch gar nicht mehr zu helfen.. Kämpfe.. das ganze Leben ist ein Kampf.. "Als ob ich das nicht wüsste du Sackgesicht! Ich kämpfe schon mein Leben lang! Und was hat es mir gebracht? Nichts als Schmerzen, Enttäuschungen und Einsamkeit! Ich habe es satt! Ich möchte dieses Leben nicht weiter führen! Es endet sowieso in einer Sackgasse!", brülle ich die Stimme an, um meiner Wut und Trauer etwas Luft zu machen. Und dann höre ich nur noch ein Wort von dieser seltsamen Stimme: Vertraue.. "Wem soll ich denn Vertrauen? Bisher hat mir Vertrauen auch nie mehr gebracht als Enttäuschungen!" Doch die Antwort bleibt aus. Stille.. Was nun..? Soll ich das wirklich tun..? Ich will doch eigentlich gar nicht mehr.. Ich habe mir damals geschworen, nie wieder um mein Leben zu kämpfen.. Wieso kann ich nicht endlich meine Ruhe bekommen? Habe ich es denn nicht nach all diesen Kämpfen verdient? Ich habe mein ganzes Leben, für jeden und für alles kämpfen müssen, und trotzdem wurde ich in die Einsamkeit verbannt, und es hat mich nicht einmal eine Seele gesucht oder vermisst.. Verdammt... "Na gut! Ich gebe auf.. Ich werde kämpfen.. Auch wenn ich keinen Sinn dahinter sehe.. Ich werde mich auf meinen Instinkt verlassen.. ich werde.. vertrauen.. " Ein leises Pfeifen dring mir an die Ohren, es wird immer lauter und höher. Es Schmerzt und ich halte mir die Ohren zu. "Hör auf damit!" Ich kippe um und abermals wird alles Schwarz...

Ich schrecke hoch.. Ich liege.. weich? Ich blicke umher und stelle fest, dass ich in einem Bett liege, zugedeckt. Mein Fell ist komplett sauber und mir steigt ein süsser Shampoogeruch in die Nase. Mein Kopf brummt etwas als ich mich aufsetz und aus dem Bett aufstehe. Ich höre das Geräusch von einem Fernseher und tapse vorsichtig in diese Richtung. Kevin sitzt auf einem Sofa und blickt mich verwundert an. "Sabritt..? Du.. lebst?" Eigentlich wäre ich das lieber nicht.. "Ja Kevin.. Es scheint wohl so zu sein. Wo bin ich?" "Bei mir zu hause. Ich wusste nicht wo ich dich sonst hinbringen sollte." "Wie wäre es das nächste Mal mit einem Leichenschauhaus?" Bei diesem Gedanken muss ich sogar leicht grinsen. Auch Kevin schmunzelt ein wenig. "Wie geht es dir Sabritt?" "Mir brummt etwas der Schädel, ansonsten geht es soweit. Was habe ich hier verpasst?" "Eigentlich nicht viel ausser ein paar Folgen." "Folgen von was?" Mein Blick wandert auf den Fernseher. Ist das..? "Dexter." "Kenne ich schon alles. Wie lange war ich denn weg?" Kevin grinst mich breit an. "Ach, nur so 10 Stunden." "Na toll. Und hast du eine Ahnung, warum Chris das getan hat?" Sein Blick richtet sich auf den Boden als er entwortet: "Ja. Er war der Meinung, du hättest vor einigen Jahren seine Familie ermordert." "Ich? Ich habe noch nie einen Menschen getötet!" "Das dachte ich mir schon. Am Besten wir suchen ihn und klären das!" "Bist du dir sicher? Weisst du denn überhaupt, wie wir ihn finden können?" "Nein nicht wirklich. Aber ich weiss wo er immer gerne hingeht. Vielleicht finden wir ein paar Leute, welche uns helfen können?" "Ja klar, weil es auch so unauffällig ist, als Werwolf durch die Stadt zu laufen, oder?" "Ach ja.. da war was.." "Ich bezweifle dass du Frauenkleider in deinem Schrank hast, ansonsten könnte ich mich zurück verwandeln. Aber nackt möchte ich nicht wirklich rumlaufen." Kevin grinst noch breiter. Ich nehme an er stellt sich das gerade bildlich vor. Er blickt mich an, steht auf und läuft an mir vorbei. Nach kurzer Zeit kommt er zurück und hält ein paar Kleidungsstücke in den Händen. Einen schwarzen BH, schwarze Hosen, Unterhose, Socken und sogar ein schwarzes T-Shirt mit einem Bandlogo, welches ich kenne. Eisregen? "Wo hast du denn die Klamotten her?" "Lange Geschichte, erzähle ich dir irgendwann mal. Hier zieh an und wir können los." Ich nehme die Kleidung an mich und verzieh mich damit in das Schlafzimmer.