In Angesicht des Todes (10)


Ich Atme einmal tief ein. Ich bin nicht nur den Prügeln dieser zwei Schläger entkommen, sondern habe auch endlich Sabritt wieder an meiner Seite. Langsam drehe ich mich um und gerade will ich ihr auch um den Hals fallen, als mich der Schock plötzlich lähmt, mir meine gesamte Vorfreude entzieht und diese in pure Angst verwandelt. Vor mir steht nicht Sabritt. Wahrlich ist es ein Werwolf, aber dieser hier ist eindeutig Männlich und einiges grösser als sie. Er knurrt mich an und streckt seine Krallen nach mir aus. Er setzt seinen Fuss einen Schritt nach Vorne und umklammert mein Shirt am Kragen. Seine Stimme ist noch einiges tiefer als die von Sabritt als er zu mir spricht: "Wo ist sie?" Ich zittere am ganzen Körper und meine Stimme versagt immer wieder als ich beginne mit ihm zu sprechen: "W-wo ist w-w-w-wer..?" "Tu' nicht so, als wüsstest du nicht von wem ich rede! Ich habe euer ganzes Gespräch mit angehört! Also, wo ist sie?" Er brüllt mich im scharfem Ton an und sein Mundgeruch stinkt nach faulendem Fleisch. Was er wohl vorhin gefressen hat? Ratten? Einen Hirsch? Oder sogar.. einen Menschen..? "I-ich weiss nicht w-wo ist i-ist. Ich s-suche sie ebenfalls." "Ich muss sie finden! Wo könnte sie hingegangen sein?" "Keine A-ahnung. S-sie war Jahrelang in d-dieser Hütte gefangen. E-eine Hexe hielt sie d-dort fest." "Tyra! Ich werde sie in der Luft zerfetzen wenn ich diese verlogene, kleine Kröte jemals wieder sehe!" "W-warum suchst du denn nach Sabritt?" "Sabritt? So heisst die Werwölfin von welcher dieser Geruch ausgeht?" "Das wusstest du nicht? Du suchst nach jemandem, ohne dessen Namen zu kennen?" "Namen spielen bei uns keine Rolle. Ihr normale Menschen seid alle geruchsblind, daher verwendet ihr Namen um euch auseinander halten zu können." "Ihr erkennt euch an den Gerüchen? Und was heisst hier -wir normale Menschen-? Du bist doch auch zum Teil ein Mensch!" "Ich wurde als Werwolf geboren und habe niemals meine Gestalt verändert, weil ich stolz darauf bin, was ich bin." Er sieht mich wütend an und zeigt dabei seine enorm grossen und scharfen Zähne. Seine Ohren sind nach hinten gelegt und seine gelben Augen funkeln mich wütend an. Ich weiss ganz genau, dass er mich mit nur einem Angriff in Stücke reissen könnte. "Wieso suchst du sie denn überhaupt?" "Weil sie nicht hier her gehört! Ich muss sie finden und zu unserem Alpha bringen." "Wenn du doch so eine gute Nase hast, warum scheint es dir denn dennoch nicht möglich zu sein, sie zu finden? Du suchst sie in einer Hütte, in welcher sie seit über einem Tag nicht mehr drin war und..." "Du Bestie! Jetzt werde ich dich töten!" Chris ist zu sich gekommen und scheint irgendwie nicht ganz mitbekommen zu haben, dass dies hier auf keinen Fall Sabritt sein kann. Er springt auf und stürzt sich auf diesen unbekannten Werwolf. Idiot, ist noch das letzte was mir durch den Kopf geht, als ich zur Seite springe. Chris stürzt sich auf ihn. Der Werwolf packt ihn blitzschnell am Hals und drückt zu. "Du jämmerliche Kreatur! Was willst du Wurm denn schon gegen uns ausrichten?" "Du bist eine Bestie, Sabritt! Und Bestien sollten hier nicht ungehindert herumlaufen!" Der Werwolf grinst frech über das ganze Gesicht als er zu mir hinüber blickt und spricht: "Meinst du, mir würde ein BH gut stehen?" Ich kann mich nicht halten und fange sofort an zu lachen weil ich sogleich angefangen habe, mir ihn mit BH vorzustellen. Nur wenn du dir dazu einen Rock anziehst, flitzt es mir durch den Kopf und nur mit Mühe schaffe ich es, diesen Satz nicht laut auszusprechen. Ich möchte dieses riesenhafte Tier nicht auch gegen mich aufhetzen. Soll er sich ruhig um Chris kümmern.. "Seh ich etwa so aus wie ein Weibchen für dich?", knurrt er wieder an Chris gewandt. Chris sieht ihn leicht verwirrt an. Sein Blick wandert langsam herunter und als es ihm plötzlich dämmert, dass er hier nicht Sabritt vor sich hat, sieht er plötzlich ziemlich panisch aus. "Oh Gott! Es tut mir leid lieber Werwolf. Bitte vergib mir!" Wie nett er plötzlich sein kann in angesicht des Todes. Er umklammert die starken Arme des Werwolfes und tätschelt diese sanft: "Dies war nur ein dummer Irrtum meinerseits. Ich entschuldige mich aufrichtig dafür. Aber du darfst mich nun gerne wieder herunter lassen, ich werde dir auch bestimmt nichts tun." Ich erkenne ein leichtes Aufblitzen in diesen gelben Augen, als er grinsend seine scharfen Zähne zeigt und spricht: "Als ob ich angst vor dir hätte. Du könntest mir gar nichts tun!" "I-ich bin gefährlicher als ich aussehe! Ich habe Sabritt auch schon niedergestreckt!" Und noch einmal: Idiot... Der Blick des Werwolfes verfinstert sich und augenblicklich drückt er, mit deiner Klaue um den Hals von Chris, fester zu. "Du hast was getan?", knurrt er ihn an. In solch einer Lautstärke, dass Chris's Haare leicht flattern. "Ich meine.. ich habe..." Er scheint keine Worte mehr zu finden. Die Angst lähmt nun nicht nur seinen Körper sondern auch seine Zunge. Obwohl der Griff um seinen Hals bestimmt auch eine grosse Rolle spielt. "Niemand greift ein Mitglied unseres Rudels an! Und schon gar kein Mensch!" "Ganz ruhig", versuche ich mich einzumischen und die Stimme der Vernunft zu sein, "Sabritt geht es gut! Es war ein kleiner Zwischenfall, aber wenn du sie findest, wirst du sehen, dass ihr nichts passiert ist!" "Und wovon spricht dieses Aas dann?" Nun scheint er auch sauer auf mich zu sein.. habe ich toll hingekriegt. "Er ging, zugegeben, mit einem Jagdmesser auf sie los und hat sie niedergeschlagen. Er dachte sie wäre tod, doch es geht ihr gut, ihr ist nichts weiter passiert! Sie hat nicht einmal eine Narbe davon getragen!" Er sieht mich aus den Augenwinkeln kurz an und blickt dann scharf Chris an. "Wenn ich dich noch einmal sehe, schwöre ich dir, wirst dieses Wiedersehen, nicht überleben! Und jetzt scher dich aus meinem Blick- und Geruchsfeld, bevor ich es mir anderst überlege!" Welch eine Ironie.. Wie gross wohl sein Geruchsfeld sein mag..? Er lässt Chris fallen. Er scheint noch ziemlich wacklig auf den Beinen zu sein als er sich umdreht und wegstolpert. Der Werwolf und ich blicken ihm noch kurz hinter her bis er auf dem Friedhof verschwindet. Plötzlich spüre ich seinen Blick auf mir und sehe ihn an. "Nun zu dir!" Ich befürchtete irgendwie schon sowas.. "Wo finde ich sie?" "Ich weiss es wirklich nicht.. Aber ich würde mich sehr freuen, wenn ich dir helfen darf, sie zu finden. Sie ist für mich sehr wichtig.." "Na gut.. Von mir aus.. Solltest du jedoch irgend welche Anstalten machen, dich irgendwo einzumischen oder sollte ich auch nur eine Sekunde denken, du stellst mir oder ihr gegenüber, eine Bedrohnung dar, werfe ich dich dem Rudel zum Fras vor!" Ich schlucke schwer, nicke kurz und mache mich als Erstes auf den Weg.